Zeitung Heute : Der mit 20 000 Mark dotierte Preis wird der Journalistin in Danzig überreicht

Der Georg-Dehio-Preis der Künstlergilde wird am Donnerstag im polnischen Danzig (Gdansk) an Marion Gräfin Dönhoff verliehen. Mit der jährlich vergebenen Auszeichnung werden herausragende kultur-, geistes- und kunstgeschichtliche Publikationen gewürdigt, die sich den historischen Kulturlandschaften Mittel-, Ost- und Südosteuropas widmen. Der Preis ist mit 20 000 Mark dotiert. Marion Gräfin Dönhoff, 1909 in Ostpreußen geboren wirde, ist Journalistin und Mitherausgeberin der Wochenzeitung "Die Zeit". Sie erhält den Preis für ihr besonderes Engagement bei der Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen im Interesse eines friedlichen und geeinten Europa, heißt es in der Jury-Begründung.

Zur Preisverleihung reist Kultur-Staatsminister Michael Naumann nach Danzig. Naumann wird darüber hinaus am Sonnabend in Warschau zu einem Gespräch mit dem polnischen Kulturminister Andrzej Zakrzewski über die zukunftsorientierte Zusammenarbeit beider Länder im Kulturbereich zusammentreffen. Ferner nimmt Michael Naumann bei seinem Besuch in Polen an mehreren Podiumsdiskussionen teil.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben