Zeitung Heute : Der Sicherheits-Tipp: Nicht zu kalt und Kippen in den Aschenbecher

ivd

Das Fahren im Sommer und bei großer Hitze hat seine eigenen Gesetze. Und wenn es besonders warm ist und der Schweiß den Körper entlang rinnt, bedeutet das für viele enormen Stress. Stress, der aber nicht dazu verleiten sollte, sich allzu stark vom Verkehrsgeschehen ablenken zu lassen. Denn wenn so viele Autofahrer unter Stress stehen, dann drohen auch mehr Fahrfehler als sonst. Deshalb ist gerade jetzt besondere Aufmerksamkeit gefordert.

Der Hitze im Wagen etwas entgehen kann man, wenn man die Fenster herunterkurbelt. Doch man sollte aufpassen. Denn allzu viel Zugluft kann sich schon nach wenigen Stunden durch Reißen in der Nackenmuskulatur bemerkbar machen. Und dann hat man schnell Probleme, den Kopf zu bewegen - ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko. Sehr hilfreich ist es, dann, wenn man das Fahrerfenster heruntergekurbelt hat und es dort allzu sehr zieht, das Fenster der Tür dahinter ein wenig zu öffnen. Das verändert die Luftströme im Auto und macht den Fahrerplatz oft so gut wie zugfrei.

Ein offenes Fenster verleitet dazu, die Ellenbogen lässig herauszulehnen und das Lenkrad weniger fest im Griff zu halten als sonst. Dann allerdings droht Gefahr, im Ernstfall die Kontrolle übers Auto zu verlieren - also, bei allem Verständnis für ein wenig Lässigkeit - das Lenkrad gehört fest in beide Hände.

Auch bei großer Hitze nicht im Auto schwitzen muss, wer eine Klimaanlage hat. Wenig hilfreich ist es allerdings, bei Außentemperaturen um 30 Grad den Innenraum auf 17 Grad herunterzukühlen. Entscheiden Sie sich für einen Wert, der keinen so gewaltigen Temperatursprung zwischen innen und außen bedeutet - ihr Körper wird es ihnen danken, wenn dann nicht jedes Ein- und Aussteigen mit einer den Körper belastenden Temperatursprung verbunden ist, der die Kondition des Fahrers unnötig stark schwächt. Und gut für die Kondition und damit auch die Fahrsicherheit ist es, wenn man zwischendurch einmal einen kleinen Schluck trinken kann. Bei den fast durchweg mit Cupholdern ausgestatteten modernen Fahrzeugen ist es kein Problem, Wasserflaschen und -dosen an Bord griffbereit zu haben.

Wer bei großer Hitze an die Zapfsäule fährt, sollte beachten, dass der Sprit fürs Fahrzeug aus recht kühlen Bodentanks kommt. Er dehnt sich also aus, wenn er sich im Auto stark erwärmt. Deshalb die Empfehlung, bei großer Hitze nicht randvoll zu tanken, denn dann kann es passieren, dass Sprit über- und ausläuft. Dann kann eine weggeworfene Kippe fatale Folgen haben. Das gilt vor allem auch für Raucher, die ihre qualmenden Kippen durchs Fenster entsorgen, statt den Aschenbecher zu benutzen. Bei der Fahrt durch trockene Wälder kann diese Glut schnell ein großes Feuer anfachen. Unangenehm und gefährlich sind glimmende Kippen übrigens auch, wenn sie aus den Fenstern von Fahrzeugen mit höhrem Sitz und aus Trucks in offenen Cabrios landen. Also nochmals: Kippen in den Aschenbecher!

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben