Zeitung Heute : Der Sicherheits-Tipp: Wer langsamer fährt, gehört nach rechts

ivd

Haben Sie es vielleicht auch so empfunden, als Sie jetzt von einer längeren Urlaubsfahrt ins benachbarte Ausland wieder nach Deutschland zurückkehrten. In anderen Ländern wird nicht nur anders gefahren, sondern meist auch weniger rau, egoistisch und rücksichtslos als auf deutschen Straßen. Das bedeutet nun zwar nicht, dass man dort grundsätzlich besser fährt, aber es gibt so manche Verhaltensweisen bei unseren westeuropäischen Nachbarn, die durchaus nachahmenswert sind.

Wie das Fahren auf den Autobahnen, ob in Frankreich oder Italien, ob in der Schweiz, in Dänemark oder Schweden. Nur ganz selten trifft man dort auf den Schnellstraßen auf jene viele Kilometer langen Pkw-Kolonnen auf der linken Fahrbahn, die sich mühsam an oft nur wenigen Lastern auf der rechten Seite vorbeiquälen und viele der in der Kolonne hängenden Fahrer so nerven, dass sie ungeduldig werden, gefährlich eng auffahren oder aber zusehends öfter rechts überholen um sich dann weiter vorn mit riskanten Manövern in die linke Spur zu drängeln.

Manche dieser Kolonnen links entsteht nur, weil ganz wenige Fahrer mit 100 km/h links gemächlich überholen und nicht im Traum daran denken, sich nach dem Überholmanöver wieder nach rechts einzuordnen, wie das in Südeuropa ebenso wie in Skandinavien ganz normal ist. Dann kann, wer schneller ist, problemlos überholen und es kommt gar nicht erst zu den gefährlichen Kolonnen links. Und auch wenn mancher dort schneller fährt als erlaubt, passiert es nur selten, dass ihn andere Fahrer in Oberlehrermanier blockieren, auf einer Tempo-100-Strecke mit Tempo 90 oder 80 auf der linken Fahrbahn fahrend zeigen, wie man sich gefälligst zu benehmen hat. Man akzeptiert, dass jeder Fahrer letztlich selbst zu verantworten hat, wie er es mit den Temporegeln hält. Und wenn jemand meint, er müsse trotz 130 km/h Tempolimit mit Tempo 160 oder schneller links vorbeirauschen - dann lässt man ihn eben.

Zu gefährlichen Verkehrshindernissen auf dreispurigen Autobahnen werden immer wieder jene Fahrer, die gemächlich stur auf der mittleren Spur fahren. Natürlich kann man auch ein wenig langsamer über die Autobahn gleiten. Doch wer das tut, gehört auf die rechte Spur. Und auch dort sollte man möglichst so schnell wie die Laster fahren, um diese nicht permanent zum Überholen zu zwingen. Wer durch die Landschaft bummeln will, gehört nicht auf die Autobahn - hier wird er zum unkalkulierbaren Sicherheitsrisiko.

Zu dem wird allerdings auch, wer es mit der Rücksichtnahme übertreibt. Natürlich ist es hilfreich, wenn man Fahrzeugen, die sich an Auffahrten in den fließenden Verkehr einfädeln müssen, Platz macht. Doch das darf nicht so aussehen, dass man mit Tempo 90 ohne Blick nach hinten auf die linke Spur wechselt und den dort sehr viel schneller fließenden Verkehr rücksichtslos blockiert. Wenn die linke Fahrbahn frei ist, dann darf man den Weg rechts selbstverständlich frei machen. Doch wenn nicht, dann sollten Autofahrer, die sich in den fließenden Verkehr einordnen müssen, nicht vergessen, dass dieser nun einmal Vorrang hat.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben