Zeitung Heute : Der Traum von einer lebenswerten Welt

Grüner Wohnen. So könnte die Zukunft des Wohnens aussehen: Helle und geräumige Häuser umringt von Bäumen. Solaranlagen auf dem Dach tragen zur klimafreundlichen Energieversorgung bei. Noch ist diese Modellsiedlung in Großbritannien nur eine seltene Ausnahme. Viele Menschen leben unter wesentlich schlechteren Bedingungen. Foto: Science Photo Library
Grüner Wohnen. So könnte die Zukunft des Wohnens aussehen: Helle und geräumige Häuser umringt von Bäumen. Solaranlagen auf dem...

Die Weltbevölkerung wächst rasant. Sieben Milliarden Menschen sind es bereits, Mitte des Jahrhunderts werden es Schätzungen zufolge wohl neun Milliarden sein. Sie alle wollen ein sicheres, angenehmes Leben führen, das sich in etwa am Standard westlicher Industrienationen orientiert. Damit verbunden sind aus gegenwärtiger Sicht massive Umweltauswirkungen wie zum Beispiel ein stark zunehmender Kohlendioxidausstoß. Ein unlösbares Dilemma – oder gibt es doch eine Lösung? Darüber diskutieren Tim Jackson, Professor an der Universität Surrey, und Ottmar Edenhofer, Professor an der TU Berlin, im Rahmen der Climate Lecture am 3. Dezember. Titel der englischsprachigen Veranstaltung ist „,Green Growth’ in the Global Crisis – Fairytale or Strategy?“ (auf Deutsch: Grünes Wachstum trotz globaler Krise – Utopie oder der richtige Weg?). An dieser Stelle stellen Jackson und Edenhofer ihre Positionen vor.

Das Streitgespräch von zwei Experten ist eine neue Form der jährlich stattfindenden Climate Lecture. Sie wird veranstaltet von der TU Berlin und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und gefördert von Vattenfall.

Climate Lecture „,Green Growth’ in the Global Crisis – Fairytale or Strategy?“, 3. Dezember 2012, 17 Uhr, Hauptgebäude der TU Berlin, Audimax, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin. Eintritt frei.

Weitere Informationen unter www.tu-berlin.de/climatelecture

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!