Zeitung Heute : Der Wahnsinn von Palästina

Der Tagesspiegel

Der „Bilderbuch-Einsatz“, den die Stimme aus dem Off ankündigt, sieht folgendermaßen aus: Schwer bewaffnete israelische Soldaten laufen auf ein palästinensisches Haus zu. Über eine auf dem Helm des Anführers installierte Kamera ist das Fernsehpublikum dabei. Die Haustür wird mit gezielten Schüssen geöffnet, ein kurzer Schusswechsel, dann werden drei Männer abgeführt.

Die Autoren Tom Roberts und Israel Goldvicht haben israelische Eliteeinheiten bei der Jagd auf „tickende Zeitbomben“, wie die Mitglieder von Hamas, Islamischem Djihad und der Al-Aksa-Brigaden von den Israelis genannt werden, begleitet. Aber das ist nur der eine Teil der BBC-Dokumentation „Auge um Auge“ (WDR, Ostersonntag, 21 Uhr 45 und Ostermontag, 22 Uhr). Im zweiten Teil beobachten sie die palästinensischen Kämpfer. Und in einem sind sich Israelis und Palästinenser ähnlich: in der Entschlossenheit zu töten und dabei auch das eigene Leben aufs Spiel zu setzen. „Ich hoffe, dass ich nach diesem Gespräch den Märtyrertod sterben darf“, sagt ein vermummter Palästinenser, der als Attentäter auf seinen Einsatz wartet. „Ich glaube nicht, dass wir in nächster Zeit ein Happy-End sehen werden“, sagt ein israelischer General.

Die Filmautoren Roberts und Goldvicht ergreifen keine Partei und schildern betont nüchtern die militärische Lage. Sie zeigen die Überlegenheit der Israelis, die beinahe jeden Schritt ihrer Feinde in den besetzten Gebieten überwachen können. Die führenden Palästinenser sind ständig auf der Flucht und wissen, dass sie irgendwann doch von einer Rakete getroffen werden. Durch die Selbstmordattentate auf israelische Zivilisten wollen sie ein „Gleichgewicht der Angst“ herstellen, wie ein Djihad-Führer sagt. Zuweilen wirkt der Krieg grotesk, etwa bei der Bastelarbeit der technologisch hoch entwickelten israelischen Eliteeinheit, die das anzugreifende Haus im Modell nachbaut.

„Bevor ihr seine Waffe nicht seht, dürft ihr nicht schießen“, lautet die Anweisung eines Offiziers. Man darf Zweifel haben, ob er das auch so sagt, wenn keine BBC-Kamera zugegen ist. Thomas Gehringer

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben