DER WEG ZUR PRÄSIDENTSCHAFT : Es wird spannend

Der 44. Präsident der USA wird am 4. November 2008 gewählt. Die Kandidaten von Demokraten und Republikanern werden wohl im Februar nächsten Jahres feststehen – und damit früher als in der Vergangenheit. Denn viele Bundesstaaten haben sich entschieden, ihre Vorwahltermine auf den „Super

Tuesday“
am 5. Februar 2008 zu konzentrieren. Den Anfang in der parteiinternen Entscheidung macht traditionell der Bundesstaat Iowa. Dort zeichnet sich ein Kopf-an-KopfRennen zwischen Hillary Clinton, Barack Obama und John Edwards ab. In nationalen Umfragen unter den Anhängern der Demokraten führt Clinton dagegen mit 35 bis 45 Prozent. Obama kommt zurzeit auf 20 bis 30 Prozent, John Edwards liegt bei zehn bis 18 Prozent. Noch unsicherer ist der Ausgang des Rennens bei den Republikanern. Die besten Chancen werden dort zwar dem ehemaligen New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani eingeräumt. Doch vor allem in den Südstaaten wird er von dem ehemaligen Senator und Schauspieler Fred Thompson bedrängt. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben