Zeitung Heute : Der Y2K-Bug: Die längst vergessene Angst vor dem Jahrtausendwechsel

Rita Neubauer

Die Welt ging nicht unter vor einem Jahr. Kein Flugzeug stürzte ab, weil die Computer ausfielen. Keine Raketen wurden aus Versehen abgefeuert und das Bankenwesen brach auch nicht zusammen. Ein Jahr nachdem die Welt mit Vorsicht einem neuen Millennium entgegensah, ist die Aufregung um Y2K fast schon vergessen.

Der Regierungsvertreter, dessen Aufgabe es vor einem Jahr war, sich um einen reibungslosen Übergang ins nächste Jahrtausend zu kümmern, sitzt heute als stellvertretender Bürgermeister in Washington. Das 50 Millionen-teuere Y2K-Krisenzentrum beherbergt das Übergangsteam des zukünftigen US-Präsidenten, George W.Bush.

Und für die meisten Menschen unterschied sich das vergangene Neujahr kaum vom vorherigen. Außer, dass sie vielleicht keinen Urlaub bekamen, da sie in ihrem Unternehmen für die Software zuständig sind. Dennoch: weltweit gaben Regierung und die Privatwirtschaft rund 200 Milliarden Dollar aus, auf dass auch ja nichts schiefgeht. Während Software- und Computerhersteller, Consultants und Sicherheitsexperten sich die Hände ob der guten Geschäfte rieben, fragten sich nicht wenige, ob das auch wirklich nötig war. Nicht wenige, die Lebensmittel, Batterien und Trinkwasser horteten, fühlten sich irgendwie für dumm verkauft. Nur diejenigen, die hinter allem eine reine Geschäftemacherei vermuteten oder darauf bestehen, dass die eigentliche Jahrtausendwende erst am 31. Dezember dieses Jahres stattfindet, glaubten sich im nachhinein bestätigt.

Oder fanden sich damit ab, dass sie zehntausende von Dollars für einen Schutzbunker, Generatoren oder Essensvorräte für ein ganzes Heerlager ausgaben. Rund 20 Familien, die sich in die Wildernis in Virginia zurückzogen, sind auch weiterhin dort. Ihr tiefes Misstrauen gegenüber Technologien ist weiterhin intakt.

Es kam zu Problemen, wenn diese auch keine großen Schlagzeilen produzierten. Einige Kreditkartenbesitzer fanden Zahlungen mehrfach abgebucht. Bei einem großen Telekommunikationsunternehmen sollen angeblich Fehler Anfang des Jahres auf das Y2K zurückzuführen gewesen sein, und Computer, die Satellitenbilder wiedergeben, funktionierten nicht einwandfrei.

Wenn auch Desaster, wie sie die Weltuntergangspropheten vorhersagten, ausblieben, viele Experten glauben, dass eine extra Portion Vorsicht angebracht war. Nicht zuletzt wurden Compustersystem aufgewertet und Sicherheitssysteme überprüft, auf dass auch kein Computer das Jahr 2000 mit dem Jahr 1900 verwechselt.

In manchen Fällen wurde jedoch der einfachste und billigste Weg gewählt und das Problem nur um ein paar Jahre verschoben. Der Trick: manchem Computer wurde weisgemacht, dass die Jahrtausendwende nicht 2000 oder 2001, sondern erst in ein paar Jahrzehnten stattfindet.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!