Zeitung Heute : Der zweite Honda CR-V

ivd

Ein attraktives neues Angebot im SUV-Segment ist die erst vor wenigen Wochen auf den deutschen Markt gekommene neue Generation des Honda CR-V, die optisch allerdings eng an die bisherigen Modelle angelehnt ist. Unterm Blech steckt trotz der großen Ähnlichkeiten ein völlig neu konstruiertes Auto auf der Plattform des neuen Honda Civic. Angetrieben wird der CR-V von einem modernen Zweiliter-Vierzylinder mit i-VTEC - also einer intelligenten Ventilsteuerung, die sich ganz nach Bedarf selbst aktiviert. 110 kW (150 PS) leistet der flotte Vierventiler, der binnen 10,0 Sekunden Tempo 100 und maximal Tempo 177 erreicht und im Durchschnitt 9,1 l/100 km verbraucht und die Abgasnorm D4 erfüllt. Bei den Getrieben hat man die Wahl unter einem Fünfgang-Schaltgetriebe und einer Viergang-Automatik. Der Allradantrieb wird bei entsprechenden Fahrbedingungen vollautomatisch zugeschaltet. Allerdings sollte man dem CR-V kein zu schwieriges Gelände zumuten, dann dafür ist er nicht gebaut.

Bei nur wenig veränderten Außenmaßen bietet der 4,56 Meter lange neue CR-V dank neuer Proportionen erheblich mehr Raum für Passagiere und Gepäck, für das nun ein Laderaum von 527 Liter verfügbar ist, der sich dank verschiebbarer Rückbank auf 628 und durch Vorklappen der Rückbank sogar auf 952 Liter erweitern lässt. Die Preise für den gut ausgestattete CR-V, dem man als Sicherheitsausstattung auch ESP gut zu Gesicht stehen würde, beginnen bei 25 500 Euro. Und bald kommen sollte auch ein Dieselmotor. Aber hier ist Honda nach der Einführung des 1,7-Liter-Direkteinspritzers von Isuzu im Civic nun auf gutem Wege, wobei neben hinzugekauften Motoren bald auch eigene Entwicklungen unter Honda-Motorhauben arbeiten werden.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben