Zeitung Heute : Deutsche Bank erzielt Rekordergebnis

Frankfurt am Main/Stuttgart - Die Deutsche Bank steht dank hoher Gewinne im Investmentbanking wieder glänzend da. In den ersten drei Monaten des Jahres 2010 hat das Institut einen Vorsteuergewinn von 2,8 Milliarden Euro verbucht, eine Milliarde mehr als im Jahr zuvor. Das war das zweitbeste Quartalsergebnis in der Unternehmensgeschichte der Bank, besser lief es nur zum Jahresauftakt 2007, als von der Krise noch keine Rede war.

„Entscheidend für das gute Ergebnis im ersten Quartal 2010 war unser Geschäft im Investmentbanking“, erklärte Konzernchef Josef Ackermann. Die Sparte, zu der unter anderem die Ausgabe von Staatsanleihen gehört, verdiente vor Steuern 2,7 Milliarden Euro, also mehr als 90 Prozent des Gesamtgewinns. Mit konkreten Aussagen für das Gesamtjahr hielt sich die Bank am Dienstag zurück. „Die wirtschaftliche Erholung ist noch sehr anfällig“, sagte Finanzvorstand Stefan Krause. Es gebe viele Unsicherheiten. Deshalb zögere er, die Quartalsergebnisse auf das Gesamtjahr 2010 hochzurechnen.

Daimler-Chef Dieter Zetsche scheint hingegen neues Selbstbewusstsein getankt zu haben. Nach einem Gewinnsprung des Autobauers im ersten Quartal schraubte der Vorstandschef die Prognose für das laufende Jahr deutlich nach oben. Der Manager peilt für den Konzern nun ein operatives Ergebnis von mehr als vier Milliarden Euro an. Im Februar hatte er nur mit knapp der Hälfte gerechnet, nach kräftigen Verlusten im Vorjahr. Gut verdient hat der Konzern vor allem in der Pkw-Sparte. Von Januar bis März 2010 fuhren die Stuttgarter einen Nachsteuergewinn von 612 Millionen Euro ein. Im ersten Quartal 2009 hatte der Hersteller noch einen Fehlbetrag von 1,3 Milliarden Euro verbucht. dpa

Seite 15 und Meinungsseite

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!