Zeitung Heute : Deutscher Bundestag ehrt Info-Sender "Phoenix" und den FR-Korrespondenten Lölhöffel

Der mit insgesamt 20 000 Mark dotierte "Medienpreis des Deutschen Bundestages" für Arbeiten zum Parlamentarismus geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an Helmut Lölhöffel, den langjährigen Bonner und jetzt Berliner Korrespondenten der "Frankfurter Rundschau", sowie an den öffentlich-rechtlichen Kanal Phoenix. Lölhöffel erhält den Preis für seine ausdauernde und genaue Berichterstattung über die Arbeit des Untersuchungsausschusses "Plutonium". Die Phoenix-Redaktion erhält 10 000 Mark für die Beiträge "Reichstagseröffnung" und "Historische Debatten", dies auch als Anerkennung für die Gesamtleistung des Senders bei der Parlamentsberichterstattung. Der Jury unter Vorsitz von Helmut Herles ("General-Anzeiger", Bonn) gehören Henning Frank und Ute Reichert-Flögel (Deutschlandradio), Wolf von Lojewski (ZDF), Martin E. Süskind ("Berliner Zeitung") und Stephan-Andreas Casdorff ("Tagesspiegel") an.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben