Zeitung Heute : Deutschland gegen die Niederlande

Digitaler Auftakt zur Fußball-EM: Kicken wie Michael Ballack

Peter Zschunke (ap)

Wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am 15. Juni in ihrem ersten Spiel zur Europameisterschaft auf die Niederlande trifft, ist dieses Duell schon über zahllose Bildschirme geflimmert. Mit der neuen Fußball-Simulation für die PlayStation 2 kann man die Teams im tatsächlichen Spielplan gegeneinander antreten lassen. Nur die Spieler haben mit Rudi Völlers Mannen nicht viel zu tun – „This is Football 2004“ verfügt offenbar nur über die Lizenzen für die Namen der Vereinsspieler, nicht für die der Nationalmannschaften. Umgehen kann man dies, indem man die Nationalmannschaft einfach als „benutzerdefiniertes Team“ einrichtet. Gegenüber der Vorgängerversion wurden unter anderem die grafische Detailtreue und die Schusstechnik verbessert.

Sobald Teams, Spieler, Trikots, Schwierigkeitsgrad und eines von 22 Stadien ausgewählt sind, entscheidet man sich am besten für eine der strategischen Varianten wie „Druck auf Flügel“ oder „Alle zur Abwehr“. Dies beeinflusst dann auch diejenigen Spieler, die gerade nicht für die Einzelsteuerung ausgewählt sind. Mit der X-Taste des Controllers wechselt man von einem Spieler zum nächsten. Schon nach kurzer Zeit findet man sich in das Spielgeschehen hinein. Bis man alle Feinheiten wie komplizierte Doppelpass-Varianten oder auch Grobheiten wie die „Beidbeinige Grätsche“ beherrscht, dauert es allerdings seine Zeit. Auch der Elfmeter will gelernt sein; vor dem Schuss werden Zielgenauigkeit und Stärke abgestimmt. Allerdings richtet sich die Schussstärke auch nach den individuellen Fähigkeiten des jeweiligen Spielers.

Mehr als 18500 Spieler kennt das Video-Game mit Namen – noch einmal 5000 mehr als in der Vorjahresversion. Prominente Kicker wie Michael Ballack, David Beckham oder Roberto Carlos ähneln im Aussehen ihren Vorbildern in der Wirklichkeit. Weniger bekannte Sportler dulden es klaglos, wenn man ihnen ein anderes Gesicht verpasst. Zudem können die individuellen Fähigkeiten der Spieler wie Ausdauer, Schusskraft, Ballkontrolle und sogar die Einsatzfreude verändert werden.

Beim Arcade-Modus kann man direkt in ein beliebiges Spiel einsteigen und hat die Wahl unter mehr als 900 Vereinen. Daneben kann man in Meisterschaften und Pokalwettbewerben antreten und so versuchen, aus der Kreisliga bis in die Bundesliga aufzusteigen. Die spannendsten Spielszenen kann man sich in Zeitlupe aus den verschiedensten Perspektiven vor und zurück anschauen. Am meisten Spaß macht das, wenn man mindestens zu zweit vor dem Fernsehbildschirm sitzt. Angeschlossen ans Breitbandnetz schließen sich bis zu acht Online-Spieler zusammen und können sich dann über ein USB-Headset an der Spielkonsole auch dabei unterhalten. „This is Football 2004“ wird von Sony zum Preis von 59,95 Euro vertrieben.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben