Zeitung Heute : Deutschlands größte Freizeitanlage öffnet in Göhren-Lebbin

Olaf Krohn

Wer kennt schon Göhren-Lebbin? Das 500-Seelen-Dorf an der mecklenburgischen Seenplatte fristete ein unbedeutendes und unbeachtetes Dasein - bis sich vor ein paar Jahren der Berliner Investor David Katz entschloss, Göhren-Lebbin die größte Ferienanlage auf den Acker zu stellen, die es in Deutschland je gab. Am 1. Mai wird "Fleesensee Hotels & Sports", so der offizielle Name des Mammutprojekts, eröffnet. Auf rund 500 Hektar wird Göhren-Lebbin demnächst förmlich umringt von einem Luxushotel, weitläufigen Apartment-Anlagen, vom ersten TUI-Robinson-Club in Deutschland, einer "Relax-Therme", Tennis-Anlagen, einem Reiterhof und gleich fünf Golfplätzen. Historisches Wahrzeichen der Anlage wird das "Radisson SAS Resort Schloss Fleesensee", besser bekannt als das 1842 erbaute und vor dem Ersten Weltkrieg im Neobarockstil neu entstandene Schloss Blücher.

Noch führen am Südufer des Fleesensees, ganz in der Nähe der Müritz, Bauarbeiter Regie, doch schon in knapp einem Vierteljahr sollen 1500 Urlauber die drei Quartiere bevölkern. Standes- und stilbewusste Golfer soll es ins denkmalgeschützte Schloss Blücher ziehen, kontaktfreudiges Volk in den Robinson Club und preissensible Familien in das ebenfalls von Europas größtem Tourismuskonzern geführte "Dorfhotel".

Auf die Beine gestellt wird das 400 Millionen-Projekt von einem geschlossenen Immobilienfonds, als dessen prominentester Anleger Franz Beckenbauer zeichnete. Wer mindestens 30 000 Mark übrig hat und das Risiko einer unternehmerischen Beteiligung nicht scheut, kann auch jetzt noch "Kompagnon" des Fußball-Kaisers und "Miteigentümer" von Fleesensee Hotels & Sports werden. Hauptsponsor ist allerdings Mecklenburg-Vorpommern, das den Investoren 91 Millionen Mark spendierte. Die üppigen Landeszuschüsse basieren auf der Hoffnung, dass das Projekt 500 Jobs in der extrem strukturschwachen Region schaffen wird, die so dünn besiedelt ist wie Skandinavien und selbst innerhalb des ärmsten Bundeslandes noch zu den Nachzüglern zählt.

In Göhren-Lebbin blieb von 300 landwirtschaftlichen Arbeitsplätzen zu DDR-Zeiten nach der Wende nur noch ein Zehntel übrig. Die Arbeitsämter in Waren und Röbel unterstützen den touristischen Hoffnungsschimmer schon seit Jahren durch umfangreiche Umschulungen. "Die Leute in der Region haben die Dienstleistung nicht erfunden", sagt TUI-Sprecher Uwe Kattwinkel, dessen Unternehmen bereits 130 Leute einstellte und diese nun in ausländischen Robinson-Clubs auf die Service-orientierten Tätigkeiten am Fleesensee vorbereitet.

Die TUI will vor allem "flugmüde" Kurzurlauber aus Ballungsgebieten wie Hamburg und Berlin an die mecklenburgische Seenplatte locken - und das zu allen Jahreszeiten. Denn das Bundesland im Nordosten registriert zwar bundesweit seit Jahren die höchsten Zuwachsraten bei den Übernachtungen, leidet aber unter einem extremen Buchungsgefälle zwischen der kurzen sommerlichen Hochsaison und der zehnmonatigen Nachsaison von September bis Juni. Auskunft: Aufenthalte in "Fleesensee Hotels & Sports" von Mai an sind schon jetzt aus den aktuellen TUI-Sommerkatalogen "Robinson Club" und "Deutschland" in fast jedem Reisebüro zu buchen (Internet: www.tui.de ). Informationen und Buchungen für das "SAS Radisson Resort Schloss Fleesensee" unter der Telefon-Hotline 01 30 / 81 44 42.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben