Zeitung Heute : Die Benzin-Direkteinspritzer kommen

Ingo Dahlern

Knapp einen Monat ist es her - da zeigten die Automobilhersteller auf dem traditionsreichen Genfer Frühjahrssalon die Neuheiten dieser Saison. Nun kann man die meisten davon für neun Tage sehr viel näher erleben. Denn auf der heute beginnenden Frühjahrsschau "Auto Mobil International" (AMI) sind die Neuheiten aus Genf zum größten Teil mit dabei, präsentieren sich die Weltpremieren vom Lac Léman nun als Deutschlandpremieren zum Ansehen, Anfassen, Probesitzen und zum Teil auch zum Probefahren. Personenwagen, Off-Roader

getunte Autos, Erdgasfahrzeuge und leichte Nutzfahrzeuge, bilden den Kern dieser nun bereits zum 12. Mal stattfindenden Schau auf dem modernen Messegelände im Norden Leipzigs, die darüber hinaus mit einem bunten Rahmenprogramm viel Show und Unterhaltung und mit der bis zum 17. April dauernden Fachausstellung AMITEC und zahlreichen Fachtagungen einen besonderen Schwerpunkt für das fachlich interessierte Publikum bietet.

Phaeton heißt die neue Größe im Programm von Volkswagen, der erste Volkswagen in der Oberklasse, der gar nicht weit entfernt von Leipzig in der erst vor wenigen Monaten eröffneten Gläsernen Manufaktur im Zentrum Dresdens entsteht und noch in diesem Sommer auf die Straße rollen wird. Neben kraftvollen V6-Motoren werden den neuen 5,06 Meter langen Luxus-VW mit seinem luftgefederten Fahrwerk künftig auch 6,0-Liter-W12-Motoren und ein hochmoderner 5,0-Liter-V10-Turbodiesel mit 230 kW (313 PS) antreiben, der ganz neue Maßstäbe für Diesel setzt. Weniger spektakulär, dafür allerdings für die Zukunft von Volkswagen geradezu entscheidend, sind die neuen 1,6-Liter-Benziner mit dem Kürzel FSI (Fuel Stratified Injection) in Golf und Bora. Denn mit ihnen beginnt nun in einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren konsequent die Ablösung der bisher üblichen Saugrohr-Einspritzer durch hochmoderne Benzin-Direkteinspritzer, die nicht nur erheblich sparsamer und sauberer, sondern zugleich auch noch sehr viel flotter sind.

Besonders deutlich wird das beim soeben von Audi vorgestellten A2 FSI, der mit dem Benzin-Direkteinspritzer mit 81 kW (110 PS) binnen 9,2 Sekunden Tempo 100 und maximal 202 km/h erreicht und trotz dieser sportlichen Fahrleistungen nicht mehr als 5,9 l/100 km verbraucht. Neben dem neuen FSI-Motor präsentiert Audi rechtzeitig zum Saisonbeginn seinen A4 auch als Cabrio und mit dem RS6 ein neues sportliches Top-Modell mit 331 kW (450 PS) leistendem 4,2-Liter.V8-Biturbo, das schon nach 4,9 Sekunden die Tempo-100-Marke erreicht. Recht flott präsentiert sich sich auch der neue Ibiza der spanischen VW-Tochter Seat, dessen dritte Generation an diesem Wochenende ihr Debut auf dem deutschen Markt gibt und sich mit sechs Triebwerken präsentiert, wobei der kräftige 1,9-Liter-Pumpe-Düse-Turbodiesel mit 96 kW (130 PS) mit nur 9,4 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 207 km/h mit einem Verbrauch von 5,0 l/100 km nicht nur der sparsamste sondern auch der flotteste neue Ibiza ist. Und die tschechische VW-Tochter Skoda ist mit dem neuen Superb auf verlängerter Passat-Plattform nun erstmals auch in der gehobenen Mittelklasse vertreten.

Benzin-Direkteinspritzer bietet erstmals auch Mercedes-Benz an. Nach der erst vor wenigen Wochen eingeführten neuen E-Klasse und dem kompakten Minivan Vaneo kommt nun Anfang Mai die neue Generation des CLK, zu deren Motorenprogramm im CLK 200 CGI (Stratified Charged Gasoline) erstmals auch ein 1,8-Liter-Benzin-Direkteinspritzer mit 125 kW (170 PS) gehört, mit dem Mercedes-Benz eine Technik aufgreift, die es Mitte der Fünfziger bereits im legendären 300 SL gegeben hat - dort allerdings zur Leistungssteigerung, während die Prioritäten heute bei niedrigem Verbrauch und niedrigen Emissionen liegen. So ist der CLK 200 CGI um 16 Prozent sparsamer als sein vergleichbarer Vorgänger.

Mit Focus, Mondeo und neuem Fiesta hat Ford inzwischen eines der modernsten und jüngsten Programme unter den deutschen Großserienherstellern und zudem durch die Spitzenplätze des Focus bei TÜV und Dekra den Beweis erbracht, Spitzenqulität zu bauen. Mit dem nur 4,02 Meter langen kompakten Ford Fusion etabliert sich Köln nun erstmals mit einem besonders preiswerten und variablen neuen Stadt- und Familienauto in einer Klasse, die deutsche Hersteller bislang wenig beachtet haben, während Franzosen und Italiener hier seit Jahren Erfolge feiern - und im Fusion zeigt auch Ford einen modernen aufgeladenen 1,1-Liter-Benzin-Direkteinspritzer mit 81 kW (110 PS). Wieder an frühere Erfolge anknüpfen will schließlich Opel mit der rundum gut gelungenen sehr dynamischen und qualitativ hochwertigen neuen Generation des Vectra, die am 27. April zu den Händlern kommt und im Sommer auch als betont sportlicher Vectra GTS antreten wird. Und sein Debüt als besonders sportliche Variante gibt bei der britischen BMW-Marke Mini der neue Mini Cooper S, unter dessen Motorhaube ein kraftvoller 1,6-Liter-Kompressor-Motor mit 120 kW (163 PS) für den Spurt auf Tempo 100 binnen 7,4 Sekunden und maximal 218 km/h sorgt.

Und was bringt die Konkurrenz aus Europa und Fernost. Peugeot den 307 SW mit großem Glasdach und als Kombi, Citroën den knuffigen kleinen C3, Renault den eigenwilligen Vel Satis, Citroën, Fiat, Lancia und Peugeot den neuen Eurovan C8/Ulysse/Phedra/807, Alfa den 156 GTA und erstmals auch einen Benzin-Direkteinspritzer, Rover den Roadster MG TF, Volvo seinen ersten Off Roader XC 90, Jaguar den überarbeiteten S-Type, Land Rover den neuen Range Rover, Mazda den neuen Mazda6, Kia den Off-Roader Sorento und Hyundai seinen neuen Kompakten Getz.

Daten auf einen Blick

Termine: AMI 2002: 13. bis 21. April 2002. AMITEC 2002: 13. bis 17. April 2002.

Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 18 Uhr.

Eintrittspreise: Tageskarte 9 Euro, ermäßigte Tageskarte 5,50 Euro, Kinder-Tageskarte

(6 bis 12 Jahre): 3,50 Euro, Abendkarte (ab 16 Uhr) 4,50 Euro, Dauerkarte 18,50 Euro. Freier Eintritt für Kinder bis 5 Jahre in Begleitung Erwachsener.

Kartenvorverkauf: ADAC-Geschäftsstellen in Sachsen und Sachsen-Anhalt, AvD-Geschäftsstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Aral-Tankstellen in den neuen Bundesländern und in Berlin, alle Filialen von Auto-Teile-Unger, Volkswagen-Partner in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Lotto-Toto-Verkaufs- und Annahemstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, McDonalds-Restaurants im Großraum Leipzig und alle DB Reise Zentren in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Verkehrsmittel: Das Ausstellungsgelände ist sowohl mit der Bahn (Bahnhof Neu-Wiederitzsch/LeipzigerMesse) als auch mit der Straßenbahn (Linie 16) erreichbar. Die im Vorverkauf erworbenen Eintrittskarten berechtigen während der Messelaufzeit zur kostenlosen Hin- und Rückfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV).

Auto: Das Messegelände liegt nahe der Autobahn A14. Ausfahrten: Leipzig-Mitte (B2) und Leipzig-Messegelände. Zum Messegelände gehören mehrere große Parkplätze.

Informationen: Internet www.ami-leipzig.de . www.amitec-leipzig.de, E-Mail: info@ami-leipzig.de , Telefon-Hotline: 0341/678-89 88.

Attraktive Reise- und Übernachtungspauschalen: (z.B. Bahnfahrt 2.Kl., 1 Übernachtung mit Frühstück im Vier-Sterne-Hotel und Tageskarte) bei Leipziger Messe, Kundenservice, Tel. 0341/878-8343, Fax 0341/878-84 92

E-Mail: k.brachmann@leipziger-messe.de

Touristen-Information: Leipzig Tourist Service, Richard-Wagner-Straße 1, 04109 Leipzig, Tel. 0341/7104-260, Fax: 0341/7104-276.

Shuttle-Bus Berlin-Leipzig-Berlin: Täglich vom 13. bis 21. April, Abfahrt Alexanderplatz

(6 Uhr 15), Zentraler Omnibus-Bahnhof

(7 Uhr), Potsdam Busbahnhof am Hauptbahnhof 7 Uhr 30, Ankunft Leipzig Messe (9 Uhr 15, Rückfahrt ab Leipzig 18 Uhr 15, Preis 25 Euro einschließlich Eintrittskarte, Reservierung: Bus-Verkehr-Berlin, Kurfürstendamm 119, Tel 030/88 68 37 11, Fax 030/86 42 36 85.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben