Zeitung Heute : Die Bundesregierung kritisiert die Sparpläne von Intendant Weirich

Die Bundesregierung hat scharfe Kritik an den Plänen des Intendanten der Deutschen Welle (DW), Dieter Weirich, zur Umsetzung ihrer Haushaltsvorgaben geübt. Weirich hatte in dieser Woche angekündigt, wegen des verminderten Etats für den deutschen Auslandsfunk müssten insgesamt 745 Stellen gestrichen sowie Programme abgebaut und reduziert werden. Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye sagte am Mittwoch in Berlin vor Journalisten, die Bundesregierung nehme die "irritierende Debatte über DW zur Kenntnis". Weirich wäre gut beraten, nicht die Rolle einer "zweiten Opposition" zu übernehmen. Vielmehr solle er "möglichst konstruktiv" die im Zuge der Sparmaßnahmen notwendigen Kürzungen umsetzen. Es gebe, so sagte der Regierungssprecher weiter, genug Möglichkeiten, mit ARD und ZDF zu kooperieren. Diesen konstruktiven Weg sollte man gehen, unterstrich Heye.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben