Zeitung Heute : „Die City West ist Berlins Shopping-Zentrum“

Regula Lüscher plädiert für Belebung des Standortes

-

Frau Lüscher, gerade hat Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer angekündigt, sich verstärkt um die Entwicklung der City West zu kümmern. Welche Schwerpunkte sehen Sie dabei für sich?

Zunächst einmal eine Feststellung von jemandem, der mit einem frischen Blick von außen kommt: Ich finde die City West, die Umgebung rund um den Kurfürstendamm, außerordentlich attraktiv. Dort ist nichts Billiges, keine gravierenden Fehlentwicklungen. Trotzdem ist es richtig, die City West zu stärken. Die City West wird aus meiner Sicht immer das Shopping-Zentrum Berlins sein und auch wesentlich durch die Nähe zur Technischen Universität geprägt sein. Diese Kompetenzen gilt es zum Beispiel durch eine qualitätsvolle Stadtentwicklung zu stärken.

Welche Bedeutung hat das geplante Aussichtsrad?

Das kann ein interessanter Merkpunkt für die Stadt werden. Wichtig ist auch dort, dass wir hervorragende architektonische Qualität bekommen. Sicherlich wird das Riesenrad zu einer weiteren Belebung des Standortes führen.

Glauben Sie, dass sich die Deutsche Bahn doch noch dazu bewegen lässt, Fernzüge wieder am Bahnhof Zoo halten zu lassen?

Dies ist eine unternehmerische Entscheidung der Deutschen Bahn. Die City West ist auch ohne den Halt von Fernzügen attraktiv. Durch unsere Stadtentwicklungspolitik werden wir die positive Entwicklung nochmals verstärken. Wir sind zum Beispiel in intensiver Diskussion mit der Deutschen Bahn über die Weiterentwicklung des Bahnhofs Zoo und der direkten Bahnhofsumgebung.

Sind der Ku’damm und seine Umgebung baulich noch gut aufgestellt – auch im Vergleich zu den vielen Neubauten in der östlichen Stadtmitte?

Selbstverständlich ist der Ku’damm baulich gut aufgestellt. Aber hier gilt wie in ganz Berlin – die Stadt ist immer in Bewegung, auch in baulicher Hinsicht. Ich kann mir auch in der City West neue Bauvorhaben sehr gut vorstellen.

Können die geplanten Hochhäuser am Breitscheidplatz die Gegend aufwerten und gibt es dort überhaupt noch Bedarf für zwei weitere Hotels?

Dies sind Projekte von Investoren. Ob ein Bedarf für weitere Hotels da ist, prüfen Investoren vor ihren Entscheidungen.

— Regula Lüscher, Jahrgang 1961, ist seit dem 1. März Berliner Senatsbaudirektorin und damit Nachfolgerin von Hans Stimmann. Die Schweizerin leitete zehn Jahre lang gemeinsam mit Patrick Gmür ein Architekturbüro, später wurde sie Vizedirektorin des Amtes für Städtebau in Zürich und Hochschuldozentin. Die Fragen stellte Cay Dobberke.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!