Zeitung Heute : Die Finanzierung der Anschläge

-

Die Verschwörer des

11. September gaben etwa zwischen 400 000 und 500 000 Dollar (zwischen 330 000 und 410 000 Euro) aus, um ihren Angriff zu planen und durchzuführen. Das vorliegende Beweismaterial deutet darauf hin, dass die 19 Beteiligten von Al Qaida finanziell ausgestattet wurden, dies geschah entweder durch telegrafische Geldanweisungen oder durch Bargeld, das KSM (Khalid Scheich Mohammed) besorgte. Das Geld wurde in die Vereinigten Staaten gebracht oder auf Konten im Ausland eingezahlt und von Amerika aus abgerufen. Unsere Untersuchung hat keine überzeugenden Hinweise darauf erbracht, dass irgendeine Person in den Vereinigten Staaten den Entführern erhebliche finanzielle Unterstützung zukommen ließ. Auch haben wir keine Belege dafür erhalten, dass irgendeine ausländische Regierung – oder ein Mitarbeiter einer ausländischen Regierung – Geldmittel zur Verfügung stellte.

Wir haben keine Hinweise darauf entdeckt, dass die Mitglieder der Hamburger Zelle (Mohammed Atta, Marwan al Shehhi, Ziad Jarrah und Ramsi Binalshibh) vor Ende 1999 Geld von Al Qaida erhielten. Allem Anschein nach haben sie sich selbst versorgt. Khalid Scheich Mohamed, Binalshibh und Mustafa al Hawsawi, ein weiterer Unterstützer der Verschwörung, erhielten jeder Geld, in einigen Fällen wohl bis zu 10 000 Dollar, um ihre Aufgaben im Rahmen der Verschwörung wahrzunehmen.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!