Zeitung Heute : Die Frau, die den Papst malt

-

Ob Päpste, Nonnen oder blonde Mädchen: hat man eines der Bilder von Cornelia Schleime gesehen, erkennt man sie immer wieder. Die 1953 in BerlinOst geborene Malerin hat einen unverwechselbaren Stil entwickelt. Und sie ist, in Zeiten erneuter Diskussionen über die figurative Malerei, eine der wichtigsten Protagonistinnen der Zunft. Dafür ist sie nun mit dem Gabriele-Münter-Preis ausgezeichnet worden – gemeinsam mit der Kölner Medienkünstlerin Ulrike Rosenbach. Beider Arbeiten sind bis 12. April im Martin-Gropius-Bau zu sehen.

10 bis 20 Uhr: Martin-Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, Tel. 254860

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben