Zeitung Heute : Die Grünen in Berlin strafen Künast ab

Berlin - Die ehemalige Spitzenkandidatin für die Berliner Abgeordnetenhauswahl, Renate Künast, hat am Sonnabend bei der Wahl zum 21-köpfigen Parteirat in ihrem Berliner Landesverband einen deutlichen Dämpfer erhalten. Mit einem Stimmergebnis von 48,3 Prozent verfehlte sie das nötige Quorum deutlich. Das Abschneiden der 56-jährigen Fraktionschefin im Bundestag ist Ausdruck der Unzufriedenheit ihres Landesverbands mit Künasts Agieren nach der Wahlschlappe bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin im September. Realpolitiker aus ihrem eigenen Parteilager werfen ihr auch ein halbes Jahr nach der Wahl mangelnde Selbstkritik vor. Die neue Fraktion im Abgeordnetenhaus hatte monatelang über die Konsequenzen gestritten. Dabei ging es vor allem um Personalfragen. Ob Künast erneut als Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl 2013 antritt, ist ebenfalls offen.sib

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben