Zeitung Heute : Die jüngste deutsche Geschichte als Multimedia-Wettbewerb

Kurt Sagatz

Man kann sich der Geschichte auf verschiedene Weise nähern. In unzähligen Rückblicken wird derzeit an die Geschehnisse rund um den 9. November 1989 erinnert. Auch multimedial ist das Thema in den letzten zehn Jahren über diverse Info-CD-ROMs erschlossen worden. Bislang die Ausnahme ist jedoch, sich den Ereignissen spielerisch zu nähern. Den Versuch unternommen hat der Berliner Multimedia-Künstler Eku Wand, dessen Firma eku interactive den interaktiven Dokumentarthriller "Berlin

Connection" erschaffen hat. Vor dem Hintergrund der Irrungen und Wirrungen vor zehn Jahren erzählt Wand die Geschichte eines englischen Fotografen, der auf seiner Motivsuche rund um den Potsdamer Platz die falschen Bilder einfängt und mit seiner Ost-Berliner Freundin in das Fadenkreuz der Stasi gerät. Aufgebaut aus Tausenden von

Fotos muss sich der Spieler in "Berlin Connection" seinen Weg klicken und kann sich am Ende nicht nur darüber freuen, durch kriminalistisches Geschick des Rätsels Lösung zu finden, sondern zugleich über eine einzigartige Begegnung mit den bewegenden Tagen des Jahres 1989.



Im Rahmen der diesjährigen Multimedia-Woche der Berliner Bibliotheken (1. bis 6. November) soll nun Schülern der Mittel- und Oberstufe ebenfalls der unkonventionelle Blick in die jüngste deutsche Vergangenheit nahegebracht werden. Zusammen mit der Zentral- und Landesbibliothek Berlin und eku interactive veranstalten die Tagesspiegel Interaktiv-Seite und Tagesspiegel online aus diesem Grund in den nächsten Ausgaben der Interaktiv-Seite das "Mauerrätsel". Fünf Fragen

zur deutsch-deutschen Geschichte in der Zeit zwischen 1961 und 1989 wurden in Zusammenarbeit mit der Berliner Geschichtswerkstatt aus verschiedenen Lebensbereichen wie Politik, Kultur und Sport zur Beantwortung durch die Schüler zusammengestellt. Um das Rätsel zu lösen, ist es keineswegs nötig, das Spiel "Berlin Connection" zu kennen, es kann allerdings auch nicht schaden.



Die Fragen werden auf den Interaktiv-Seiten vom 10., 13., 15., 17. und 20. Oktober veröffentlicht und sind überdies über Tagesspiegel online jederzeit nachzulesen.

Einsendeschluss ist der 26. Oktober. Die Auslosung unter den richtigen Antworten findet während der Multimedia-Woche bei der Podiumsdiskussion in der Jugendbibliothek der Amerika Gedenkbibliothek am 3. November statt. Die Einsendung der fünf Antworten gehen per Post an: Zentral- und Landesbibliothek Berlin -Amerika Gedenkbibliothek, Stichwort Mauerrätsel, Postfach 610179 in 10922 Berlin oder per E-Mail an mauerraetsel@berlin-connection.de . Insgesamt winken den

Gewinnern des "Mauerrätsels" 25 attraktive Preise. Die ersten drei Sieger erhalten in der Opalmedia-Produktion "Im Namen des Gesetzes" (RTL) die Chance, ihr schauspielerisches Talent in einer Statistenrolle auszuprobieren. Des weiteren werden unter den Gewinnern zehn "Geheime Touren" durch Berlin verlost, bei denen Tagesspiegel-Lokalredakteur Christoph Stollowsky zu Orten einlädt, die den Berlinern sonst nicht offen stehen. Zugleich erhalten die Gewinner je ein Buch "Geheime Orte in Berlin" aus dem Nicolai Verlag, das ihnen die Möglichkeit für eigene Erkundungen eröffnet. Abgerundet wird die Preisauswahl durch zwölf CD-ROMs "Berlin Connection".



Mauerrätsel-Frage 1:

Wie hieß der Song von Rocksänger Udo Lindenberg, mit dem er einen musikalischen Dialog mit Erich Honecker führen wollte?

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar