Zeitung Heute : Die Knoten im Netz

Vier ehemalige S-Bahnhöfe werden zu Fernbahnhöfen aufgewertet und bieten vielfältige Umsteigemöglichkeiten ins Berliner Nahverkehrsnetz

-

Berlin bekommt am 26. Mai nicht nur einen neuen Hauptbahnhof, sondern auch weitere Verkehrsknoten, die aufgewertet werden und durch das neue Verkehrskonzept wichtige Funktionen im gesamtberliner Netz übernehmen. An die Neuausrichtung der Verkehrsströme werden sich die Berliner gewöhnen müssen, Neuberliner werden sie als naturgegeben annehmen – sie kennen es dann nicht anders. Wir stellen die wichtigsten neuen Bahnhöfe kurz vor. Das Angebot, das die Bahnhöfe Südkreuz, Gesundbrunnen, Potsdamer Platz und Spandau den Kunden von nun an bieten, ist stark erweitert worden. Einige Beispiele für neue Verbindungen werden genannt. So werden sich viele Anfahrtswege zu den Bahnhöfen verkürzen, und nicht nur Pendler, sondern auch Tagestouristen und Ausflügler kommen schneller ans Ziel. Einige werden allerdings auch länger unterwegs sein. Hinzu kommen die Bahnhöfe Lichterfelde Ost, Jungfernheide und Teltow, an denen nun wieder Regionalzüge halten. Tsp

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben