Zeitung Heute : Die Krise und ihre Folgen

Nancy Fraser forscht an der Freien Universität.

Leonard Fischl

Nancy Fraser ist eine der berühmtesten Feministinnen der Welt. Die Politologin, die an der renommierten New School for Social Research in New York arbeitet, wurde zum ersten Einstein-Visiting-Fellow an der Graduiertenschule für Nordamerikastudien des John-F.-Kennedy-Instituts der Freien Universität ernannt. Im Eröffnungsvortrag „Can Society be Commodities all the Way Down?“ sprach sie über die Weltwirtschaftskrise und plädierte dafür, sich in Krisenzeiten nicht nur mit ökonomischen Fragstellungen zu beschäftigen, sondern auch die sozialen und ökologischen Konsequenzen für die Gesellschaft zu berücksichtigen. Fraser stützte sich auf den Wirtschaftswissenschaftler Karl Polanyi (1886–1964), als sie von einer „Marktgesellschaft“ sprach, in der alle sozialen Bereiche den prekären Gesetzen der Ökonomie gehorchten. Heute sei eine Monetarisierung der „fiktiven Waren Arbeit, Grund und Boden“ zu beobachten, die keinen stabilen und geschützten Wert mehr hätten, sondern den unberechenbaren Triebkräften des Marktes unterworfen seien. Dies sei paradoxerweise nicht nur „ein Angriff auf die Substanz des sozialen Zusammenhalts, sondern auch einer auf die Funktionsmechanismen der Marktwirtschaft insgesamt“.

Fraser kritisierte die Kommerzialisierung aller Lebensbereiche mit dem terminologischen Rüstzeug von Polanyi, wobei sie gleichzeitig den „blinden Fleck“ des (männlichen) Ökonomen aufzudecken suchte. Sie forderte schließlich eine Kritik der politischen Ökonomie, die sich in gleichen Teilen der Integration, Sicherheit, Emanzipation und sozialen Gerechtigkeit verpflichtet fühlt. Leonard Fischl

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar