Zeitung Heute : DIE MESSE, DIE WURST UND DON QUIJOTE

SABINE KÜCHLER: Der neue Titel klingt ja schon mal doof: „Der geistvolle Hidalgo Don Quijote von der Mancha“. Libro mucho

interesante, carramba!

DENIS SCHECK: Warum soll in Zeiten multikultureller Korrektheit aus dem scharfsinnigen Edlen, el ingenioso hidalgo, kein geistvoller Hidalgo oder meinetwegen auch goldener Reiter werden? Oder nennen Sie Schwarze etwa immer noch Neger?

Wenn diskriminierte Minderheiten ihre Schimpfnamen zu Ehrentiteln erklären oder überhaupt mal Tacheles reden, ist das eine gute Sache. Aber wenn ich mich des sozialhistorischen Kontexts halber an einen geistvollen Hidalgo gewöhnen soll statt an einen scharfsinnigen Edlen, dann wird mir hier Muckefuck als Kaffee Togo verkauft.

Ist die Lange-Neuübersetzung des Don

Quijote etwa Plörre?

Eher ein Don-Quijote-Ersatzsurrogat, wie das früher auf der Caro-Dose hieß.

Mir ist das im Vergleich zum Ludwig Tieck

alles zu umständlich, fissimatentlich und wunderzopfig.

Ach ja: Es gibt sie noch, die guten CervantesÜbersetzungen? Sie sind ungerecht. Susanne Langes Neuübersetzung von Cervantes war

40 Jahre nach Anton M. Rothbauer überfällig. Übersetzungen altern, Originale nicht.

Das steht zwar im kleinen Katechismus der

Literaturkritik, wird deshalb aber auch nicht wahrer: Ludwig Tiecks Übersetzung liest sich tausendmal schöner!

Bloß weil Tieck die Umständlichkeiten des Originals glättet.

Während Lange hyperpräzis ist: „mächtige, prächtig“, „Höllenpein peinigen“, „Weihwedel“, „Zauberrudel“. Der Wunsch, sich von ihren vielen Vorgängern abzusetzen, macht sie blind und taub wird für jede Eleganz.

Apropos blind und taub: Freuen Sie sich auf die Buchmesse?

Sagen wir so: Der Wahnsinn der Buchmesse und der Wahnsinn Don Quijotes, beide haben denselben Grund: zu viele Bücher.

Die Buchbranche erfordert eben einen gusseisernen Magen! Frankfurt ist das Weihnachten des Geistes, der Vatikan des kleinen Mannes, das Orgasmotron der Buchindustrie und: die Heimat der Gref-Völsingschen Rindswurst.

Die Messe, die Wurst und Don Quijote haben eines gemeinsam: Sie sind schlicht zu lang.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben