Zeitung Heute : Die Tasche für alle Fälle

Schlepp-Streetbags sind funktional, zeitlos und praktisch unzerstörbar

Maren Sauer

Schon als Kind hatte Francesco Lipari eine Vorliebe für auffällige Outfits und Sonnenbrillen. „Und wenig später kam auch noch meine Taschen-Macke dazu.“ Seitdem trägt der Italiener unerlässliche Utensilien nahezu ständig in einem Behältnis bei sich – eine Marotte, die besonders in Zeiten, als Taschen Frauensache waren, oft belächelt wurde.

Doch spätestens, seit der 42-Jährige Handy, Schlüssel, Organizer und Ähnliches nur noch in Schlepp-Streetbags verstaut, sind die Spötter verstummt. Die Kollektion des vor 15 Monaten gegründeten Labels basiert ausnahmslos auf Liparis Entwürfen. Acht Unisex-Modelle in drei Größen sind derzeit erhältlich; einige muten futuristisch und extravagant an, andere dezent und edel. „Dass Taschen einerseits praktisch sind und andererseits etwas über das Image und den Stil des Trägers aussagen, haben schließlich in den letzten Jahren auch viele Männer erkannt“, sagt der ausgebildete Grafikdesigner, der eine ausgeprägte Aversion gegen die Schnelllebigkeit des Mode-Business hat. Sie spiegelt sich vor allem in der Machart seiner Kreationen und der Auswahl der Materialien wider: So besteht der gemäßigt wattierte Korpus der handgenähten Taschen aus dem Wasser abweisenden, riss- und abriebfesten Hightech-Gewebe Cordura. Bei den Taschenböden setzt er auf die Vorzüge hochwertiger Lkw-Plane. „Der können weder Schmutz noch Feuchtigkeit etwas anhaben“, sagt er, und da bis ins Detail nur erstklassige Komponenten verarbeitet würden, seien die Taschen nahezu unzerstörbar.

Nach pseudo-funktionalen Elementen, die diesen Qualitätsanspruch vereiteln könnten, sucht man vergebens. Auch bei der Farbgebung achtet Lipari darauf, dass seine Devise gewahrt bleibt, keine High-Fashion-Produkte zu schaffen, die schon in der nächsten Saison out sind. Vielmehr will er seine durchdacht ausgestatteten Kreationen als Fusion von Innovation, Qualität, Funktion und zeitlosem Design verstanden wissen. Die Gefahr, einer seiner Taschen samt ihrer originellen, unprätentiösen Form mit drei Ecken und einer Rundung überdrüssig zu werden, scheint jedenfalls ausgeschlossen. Zumindest folgen stetig mehr Taschen-Fans Francesco Liparis Aufforderung: „schlepp a piece of Berlin with you.“

Schlepp-Streetbags gibt es in Berlin bei „Betty Bund“, Rosa-Luxemburg-Straße 15 (Mitte), „Eisdieler“, Kastanienallee 51 (Prenzlauer Berg) sowie „Backage“, Bergmannstraße 13 und „Borderline“, Köpenicker Straße 8 (beides Kreuzberg) .

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben