Zeitung Heute : Die vierte Region im dac-Bunde Kremstal schließt sich dem neuen System an

ÖWM

Auch die Winzer des Kremstals haben seit Dezember 2007 das Recht, regionaltypische Qualitätsweine der Sorten Grüner Veltliner und Riesling ab dem Jahrgang 2007 unter der Bezeichnung „Kremstal dac“ zu vermarkten. Das Kremstal ist damit das erste klassische Weinbaugebiet entlang der Donau, das dem neuen Appellationssystem folgt. Im Gegensatz zu den bisher darin einbezogenen Gebieten wird hier erstmalig ein zweistufiges System mit einer „Reserve“- Kategorie eingeführt.

Zwischen der Wachau und Kamptal gelegen, stärkt Kremstal dac die Position des Gebietes in der „klassischen Mitte". „Wir wollen dem Gebiet mit Kremstal dac eine zusätzliche Identität verleihen und den Begriff Kremstal stärker als Marke positionieren, bei der man sich wohl fühlt und der man vertrauen kann“, sagt Sepp Mantler, der Obmann des Regionalen Weinkomitees Kremstal.

Erfreut über die Entscheidung des Regionalen Weinkomitees ist auch die Österreichische Weinmarketinggesellschaft (ÖWM).

„Das Kremstal ist national und auch international ein renommiertes Weinbaugebiet. Die neue Kremstal dac stärkt unsere Bestrebungen nach typischen Herkunftsweinen in Österreich“, sagt Willi Klinger, der Geschäftsführer der ÖWM. „Auch international wird Kremstal dac die Position des Gebiets durch ein klares Geschmacksprofil festigen." Neben den bereits eingeführten Appellationen Weinviertel dac (2003), Mittelburgenland dac (2006) und Traisental dac (2007) ist das Kremstal das vierte Mitglied in der dac-Familie.

Wie auch alle anderen dac´s unterliegt „Kremstal dac“ den allgemeinen Anforderungen für österreichische Qualitätsweine. Zusätzlich darf der Wein ausschließlich aus dem Traubensorten Grüner Veltliner und Riesling bereitet sein. In seiner klassischen, fruchtbetonten Ausprägung ist der Grüne Veltliner durch frischen Trinkfluss und feine Würze, das berühmte „Pfefferl“, charakterisiert. Der Riesling zeigt sich duftig, steinobstaromatisch, elegant und mineralisch. Beide Stile sind trocken und dürfen weder Botrytisnote oder Holzton aufweisen noch zu alkohollastig sein (12 -12,5%).

Eine Vorreiterrolle übernimmt Kremstal dac durch die gleichzeitige Einführung einer zweiten Stufe bei einer Weißweinappellation. Unter der Zusatzbezeichnung „Reserve" sind Grüne Veltliner und Rieslinge mit einem Alkoholgehalt ab 13% vorgesehen. Zusätzlich müssen die Weine folgende Charakteristik aufweisen: trocken, kräftige Stilistik, ausgeprägte Sortenaromatik, dicht und lang im Abgang, zarter Botrytis- und Holzton sind zulässig. Ein Antrag zur Erlangung der staatlichen Prüfnummer darf für die klassischen Weine ab dem 1. Januar, für Reserve-Weine erst ab dem 15. März des auf die Ernte folgenden Jahres gestellt werden. Die Vielfalt aller weiteren Qualitätsweine, die nicht den dac-Anforderungen entsprechen, trägt auf dem Etikett die Herkunftsbezeichnung Niederösterreich. ÖWM

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben