Zeitung Heute : Die Wiedergeburt des klassischen Bentley

bori

Höchste Leistung kombiniert mit bester Handwerkskunst - das waren die Hauptelemente des großen Erfolges der klassischen Marke Bentley, die schon in wenigen Monaten mit dem ersten völlig entwickelten Auto nach einem halben Jahrhundert wieder ins Rampenlicht treten wird. Getrennt von Rolls-Royce - diese traditionsreiche Luxusmarke kommt Anfang 2003 unter BMW-Regie - tritt Bentley, inzwischen eine der Luxusmarken unterm Dach des VW-Konzerns, damit erstmals wieder selbstständig auf.

Und das geschieht mit einem GT Coupé, mit dem eine kleine aber feine Lücke im aktuellen Angebot exklusiver und leistungsstarker Coupés geschlossen werden soll. Denn der Bentley GT Coupé wird passend zur großen Sportwagentradition der nur für wenige Jahre unabhängigen, in denen aber beispiellos erfolgreichen, Marke ein ausgeprägter leistungsstarker Sportler sein. Von den Konkurrenten hebt er sich vor allen dadurch ab, dass er auch vier Personen plus Gepäck ausreichend Platz bietet und uneingeschränkt alltagstauglich ist.

Dieses Auto wird eine ganz andere Zielgruppe ansprechen, als die bisherigen Bentley-Modelle. Zwar gibt es weltweit rund sieben Millionen Menschen, die finanziell in der Lage wären, sich einen Bentley der heutigen Preiskategorie anzuschaffen. Doch die Zahl der Menschen, die auch bereit ist, 225 000 Euro oder auch mehr für ein Auto auszugeben, ist vergleichsweise klein. Größer wird die Bereitschaft, sich ein exklusives Luxusauto anzuschaffen, wenn der Preis nicht so extrem hoch ist. Und das neue Coupé wird, auch wenn es sehr teuer sein wird, spürbar weniger kosten, als man bisher für ein Auto aus Crewe ausgeben muss.

Als eine besondere Herausforderung erwies sich das Design. Zwar sollte es sich an typischen Bentley-Elementen aus der Frühzeit orientieren, durfte aber auf keinen Fall ein Retro-Design werden. Denn dieses neue Auto soll den Ansprüchen von Autofahrern im 21. Jahrhundert gerecht werden und zugleich die Basis bilden für eine ganze Generation zukunftsweisender neuer Bentleys.

Typisches Bentley-Element, so ergaben sorgfältige Analysen, waren immer besonders große Triebwerke, die gut für hohe Geschwindigkeiten und souveräne Kraftentfaltung waren und die Tatsache, dass man diesen Autos das große Potenzial der Motoren ansah. Das ging einher mit entsprechenden Proportionen.

So entschied man beim neuen GT Coupé für einen kurzen vorderen Überhang und eine vergleichsweise lange Motorhaube. Das bedeutet einen recht großen Abstand zwischen Vorderachse und A-Säule. Dennoch durfte das Auto mit Blick auf seine Handlichkeit und eine ausgewogene Optik nicht zu lang werden.

Nun, man hat eine Lösung gefunden, über die man bislang allerdings noch nicht allzu viel verraten möchte. So viel allerdings ist bekannt. Der neue "Kleine" Bentley wird ein sehr elegantes Coupé mit einer pfostenlosen Kabine sein - also keine B-Säule haben. Die durchgehend seitliche Fensterfläche erlaubt nämlich eine besonders dynamische Linienführung.

Eine besondre Herausforderung bedeutete die Heckpartie. Denn als Hochleistungssportler muss das Heck des neuen Bentley bei schneller Fahrt ausreichend Abtrieb erzeugen, um das Fahrzeug auf der Fahrbahn zu halten. Dazu braucht es einen Spoiler, der allerdings für einen Bentley unbedingt zurückhaltend gestaltet werden musste. Und noch ein Detail über das neue Coupé ist schon heute bekannt. Es wird ein sehr attraktives Vieraugen-Gesicht mit den größeren in Scheinwerfern in Fahrzeugmitte haben, die den Blick auf den Grill lenken, der keinerlei Zweifel aufkommen lässt, um welches Fahrzeug es sich handelt - einen typischen Bentley nämlich.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben