Zeitung Heute : Doktor Wewetzer antwortet

Hartmut Wewetzer ist Wissenschaftsredakteur beim T

Kalte und trockene Luft, Strom, Druck und Wasser braucht man, um künstlichen Schnee in die Luft zu schleudern. In der Schneekanone werden Wasser und Luft unter hohem Druck zusammengepresst. Beim Herausschleudern dehnen sich die Wassertröpfchen aus, geben dabei Energie in Form von Wärme ab und gefrieren zu Schneekristallen. Schneekanonen sind laut, verbrauchen viel Strom und Wasser und sind deshalb bei Umweltschützern nicht beliebt. Aber die Ferienorte benutzen sie trotzdem, damit die Touristen bei ihnen Ski fahren.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben