Zeitung Heute : DOKUFIKTION

No Place on Earth.

Die Geschichte ist so faszinierend wie unglaublich, anrührend wie spannend. Ereignet hat sie sich während der letzten Jahre der deutschen Besetzung der Ukraine, als es 28 Menschen aus zwei jüdischen Familien gelang, sich mit Einfallsreichtum, Hartnäckigkeit, Disziplin und Glück anderthalb Jahre in Höhlen vor ihren Häschern verborgen zu halten. Die Verfilmung der dramatischen Ereignisse war wohl nur eine Frage der Zeit. Doch man hätte der Geschichte und ihren Helden eine sensiblere Behandlung gewünscht. Denn die amerikanische TV-Regisseurin Janet Tobias brezelt das nachinszenierte Geschehen durch artistische Überhöhung so auf, dass die Menschen hinter der Inszenierung verschwinden. Der Rest an Individualität, der in den Berichten der Überlebenden noch aufscheint, fällt in der deutschen Fassung einem pathetischen Voice-over zum Opfer. Unangemessen.Silvia Hallensleben

USA/GB/D 2012, 86 Min., R: Janet Tobias, D: Chris Nicola

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben