DOKUMENTAR-THEATER„100 Prozent Berlin“ : Wirklichkeitsrechercheure

Sandra Luzina

Das Hebbel-Theater wird 100! Das schmucke Jugendstil-Haus ist heute eine der aufregendsten Bühnen der Stadt und zieht vor allem Jungvolk an. Die Geburtstags-Inszenierung richten Rimini Protokoll aus. Das Regie-Kollektiv aus Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel hat sich mit spannenden Wirklichkeitsrecherchen einen Namen gemacht und das HAU stark geprägt. Ihre Projekte realisieren sie mit nonprofessionellen Darstellern, die sie als „Experten des Alltags“ in Szene setzen.

Für die Jubiläums-Produktion „100 Prozent Berlin“ holen die Regisseure nun 100 Berliner auf die Bühne. Schon das Casting für das Projekt war ungewöhnlich. Rimini Protokoll haben nur einen einzigen Menschen ausgewählt: Thomas Gerlach aus Treptow-Köpenick ist Herr 1 Prozent. Dieser hat einen Bekannten vorgeschlagen, der dann wiederum einen weiteren Teilnehmer ins Spiel brachte. Das Verfahren gleicht einer statistischen Kettenreaktion, denn es mussten bestimmte Auswahlkriterien beachtet werden. Menschen aller Altersklassen stehen nun auf der Bühne: Hobby- Angler, Marathon-Läufer, Chorsänger, Kioskbesitzer und Professoren. Die 100 Berliner bilden eine temporäre Volksvertretung – ihre Erfahrungen, ihre Sehnsüchte und Ängste bestimmen das Bild von Berlin. Und damit wird die Klassifizierungswut aller Statistiker hübsch auf den Kopf gestellt. Nicht-hierarchisch und anti-elitär geht es dann weiter. Nach der Vorstellung am Freitag sind alle Zuschauer zur Orchesterkaraoke eingeladen. Begleitet von einem großen Orchester können sie ihre Lieblingshits schmettern. Sandra Luzina



HAU 1, Fr 1.2., 20 Uhr (Premiere), Sa/So 2./3.2., 19.30 Uhr,

11-18 € erm. 7 € BG721

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben