Zeitung Heute : DOKUMENTATION Der weiße Rabe –

Max Mannheimer

Silvia Hallensleben

In Bernd Fischers „Grüße aus Dachau!“ stahl der ehemalige KZ- Häftling Max Mannheimer als engagierter Führer durch seine ehemalige Leidensstätte allen anderen die Schau. Jetzt hat Carolin Otto ihm einen ganzen Film gewidmet. 1943 wurde Mannheimer nach Theresienstadt deportiert, vier KZs hat er überlebt. Seine erste Frau, Eltern und drei Geschwister wurden von den Nazis ermordet. Darüber sprechen konnte er wie die meisten Überlebenden nicht, vergessen noch weniger. Doch irgendwann kam der Entschluss, die Erfahrungen weiterzugeben an Besucher der KZ-Gedenkstätte Dachau. Das betreibt er seitdem mit Leidenschaft. Filmisch überzeugen kann Ottos Porträt nicht, doch Mannheimers Persönlichkeit trägt den Film auch durch schwache Stellen. Als Dokument eines bemerkenswerten Lebens ist er sowieso von Bedeutung. Zwiespältig. Silvia Hallensleben

„Der weiße Rabe“, D 2009,

85 Min., R: Carolin Otto

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben