Zeitung Heute : DOKUMENTATION

Auge in Auge

Martin Schwarz

Was soll daran spannend sein, wenn Tom Tykwer von Murnaus „Nosferatu“ erzählt oder Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase über den Stummfilmklassiker „Menschen am Sonntag“ schwärmt? Ganz einfach: Ihre Kinobegeisterung überträgt sich ungefiltert auf den Zuschauer, wirft einen neuen Blick auf die alten Filme – und zugleich geben die Filmkreativen viel über ihr Kinoverständnis preis. Michael Althens und Hans Helmut Prinzlers Filmessay ist viel mehr als nur eine Aneinanderreihung von Interviews, unterbrochen von klug montierten Collagen. Er ist eine Liebeserklärung an den deutschen Film. So macht „Auge in Auge“ Lust aufs Kino, auch dank Gesprächspartnern wie Dominik Graf, Caroline Link oder Andreas Dresen. Dazu Althens sonore Erzählerstimme – so wird ein Film über das Kino selbst zum Kinofest. Liebeserklärung an den deutschen Film. Martin Schwarz

„Auge in Auge“, D 2008, 106 Min., R: Michael Althen, Hans Helmut Prinzler

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben