Zeitung Heute : DOKUMENTATION

Ihr Name ist Sabine

Michael Meyns

Sandrine Bonnaire ist eine der bekanntesten Schauspielerinnen Frankreichs, doch von ihrem Leben weiß man wenig. Diese selbst gewählte Diskretion durchbricht sie nun mit einem Film über ihre autistische Schwester Sabine. Schon als Kind war Sabine „anders“. In alten Filmaufnahmen sieht man ein hübsches Mädchen, das binnen kürzester Zeit Klavier spielen lernt und außergewöhnliche Puppen bastelt. Heute ist sie nach jahrelangem Aufenthalt in der Psychiatrie aufgedunsen, tapsig und offensichtlich ein Opfer von viel zu vielen Medikamenten. Sie lebt in einem Haus für betreutes Wohnen, wo Sandrine Bonnaire sie ganz unsentimental beobachtet. Gelegentlich kommentiert sie die Bilder, füllt Lücken. Das intime Porträt ist zugleich eine unterschwellige Anklage gegen eine Gesellschaft, in der es immer noch akzeptiertes Mittel ist, die „Anderen“ einfach ruhigzustellen. Intimes Porträt. Michael Meyns

„Ihr Name ist Sabine“, F 2007, 85 Min., R: Sandrine Bonnaire

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar