Zeitung Heute : Doppeltes Vergnügen

Bis zu 45 Stunden digitales Programm aufnehmen

Peter Dehn

Gleichzeitig Fernsehen und einen Film aufnehmen, dazu benötigte man beim digitalen Antennenfernsehen bislang zwei Dekoder – ein kostspieliges Vergnügen. Diese Doppelinvestition kann man sich mit einem so genannten Twin-Receiver sparen, denn diese Geräte verfügen ab Werk über zwei Empfangsteile und zwei Dekoder. Eines der ersten Geräte dieser Art ist der „TF 5000 PVR-t“ der koreanischen Firma Topfield. Dieses Gerät macht den Videorekorder ebenfalls überflüssig, denn mit der eingebauten 80-Gigabyte-Festplatte kann die Box bis zu 45 Programmstunden in digitaler Qualität aufnehmen. Allerdings ist der Preis von rund 800 Euro nicht eben bescheiden.

Der Umgang mit dem Technik-Wunder ist verhältnismäßig einfach: Die Aufnahmen werden über eine Menüliste, den elektronischen Programmführer (EPG) oder als Sofortaufnahme programmiert. Auch zeitversetztes Sehen (Time-Shifting) ist möglich. Wer den Beginn des einprogrammierten „Tatort“ verpasst hat, kann den Film auch etwas später starten, denn bereits während der Aufzeichnung kann das Video abgespielt werden. Installation und Bedienung der Grundfunktionen des Topfield-Rekorders erschließen sich intuitiv. Für die meisten Funktionen wird das Handbuch nicht benötigt. Eine praktische Funktion: Nachdem der erste Empfänger programmiert wurde, kann man diese Daten per Knopfdruck für das zweite Empfangsteil übernehmen. Zudem kann das Gerät mit einem Computer verbunden werden, um die wichtigsten Filme auf DVD zu brennen. Damit sind dem digitalen Filmarchiv gar keine Grenzen mehr gesetzt.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!