Zeitung Heute : DRAMA

Mondkalb

Jan Schulz-Ojala

Verwundete Seelen: Alexandra hat eine lange Gefängnisstrafe abgesessen und versucht, sich in aller Stille ein neues bescheidenes Leben im Osten Deutschlands aufzubauen. Der Fahrlehrer Piet hat vor vier Jahren sein Frau verloren. Und Piets Sohn Tom, auf seine Weise stillverzweifelt, hofft, in Alexandra eine neue Mutter zu finden. Bewusst lückenhaft die Vorgeschichten, bewusst lakonisch die Geschichte zwischen Familiendrama und bald auch Ansätzen einer Romanze. Und doch können die Figuren zueinander nicht finden. Bis Piet sich, arg überraschend, als cholerischer Schläger entpuppt, der zweimal mit den Fäusten auf das eigene Kind losgeht. Warum ausgerechnet solch unverzeihlicher Defekt eine Art Happyend zumindest zwischen den Erwachsenen in Gang bringt, bleibt das Geheimnis der Regisseurin. Überzogene Sozialromanze. Jan Schulz-Ojala

„Mondkalb“, D 2007, 104 Min., R: Sylke Enders, D: Juliane Köhler, Axel Prahl, Leonard Carow

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben