Zeitung Heute : DRAMA

There will be Blood

Jan Schulz-Ojala

Daniel Plainview sucht 1898 im kalifornischen Südwesten nach Silber – und findet Öl. Er steigt auf zum frühen Tycoon eines US-Staats, der bald zwei Drittel des Ölbedarfs der damaligen Welt deckt, bis die Quellen abgepumpt und ausgelaugt sind. Daniel bleibt ein Glücksritter. Einer, der immer auf eigene Rechnung handelt. Und betrügt, demütigt und mordet. Nur um reicher und reicher zu werden und schließlich, fast 30 Jahre später, dem Suff und dem Wahn anheimzufallen. Eine Saga aus den Anfängen des Kapitalismus erzählt der 38-jährige Visionär Paul Thomas Anderson („Magnolia“) in seinem fünften Film. Es ist ein kafkanisches Seelendruckkammerspiel und zugleich eine hochtheatrale Shakespearesche Versuchsanordnung mit überlebensgroßen Figuren in immer wieder neu arrangierten überlebensgroßen Situationen. Imponierend. Jan Schulz-Ojala

„There will be Blood“, USA 2007, 158 Min., R: Paul Thomas Anderson, D: Daniel Day-Lewis, Paul Dano, Dillon Freasier

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben