Zeitung Heute : DRAMA

Elli Makra – 42277 Wuppertal

Marie Gronwald

Das erste Werk in Spielfilmlänge von Athanasios Karanikolas begleitet vier Schwestern bei ihrem schwierigen Spagat zwischen dem Wunsch, zurück nach Griechenland zu gehen, und jenem, in Deutschland eine Zukunft aufzubauen. In melancholischen und doch humorvollen Bildern und Dialogen begleitet der Zuschauer die Frauen durch ihren Alltag. Im Mittelpunkt steht Elli Makra, die nicht nur die Familie zusammenhält, sondern sich selbst immer wieder aus dem Dreck zieht. Dem Zuschauer wird das Gefühl der Sehnsucht und der Heimatlosigkeit, das über dem griechischen Viertel in Wuppertal zu liegen scheint, präzise vermittelt. Leider ist der Film auf das Einfangen der Stimmungslagen gerichtet, darunter leidet die Spannung. Einfühlsame Beobachtung einer Familie zwischen zwei Kulturen. Marie Gronwald

„Elli Makra – 42277 Wuppertal“, D 2007, 85 Min., R: Athanasios Karanikolas, D: Anna Lalasidou, Niki Papadopoulos

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben