Zeitung Heute : DRAMA

Feuerherz

Martin Schwickert

Nach dem umstrittenen autobiografischen Roman der deutsch- eritreischen Sängerin Senait Mehari erzählt Luigi Falorni die Geschichte der sechsjährigen Awet, die während des eritreisch-äthiopischen Bürgerkriegs von ihrem Vater als Kämpferin an eine Befreiungsarmee übergeben wird. Falorni meidet die drastische Schilderung der Kämpfe, wodurch der Film im Vergleich zur Realität der Kindersoldaten, die von Vergewaltigung und Gewaltexzessen geprägt ist, etwas beschönigend wirkt. Schwerer wiegt, dass „Feuerherz“ die eigene kindliche Erzählperspektive nicht wirklich ernst nimmt. Als geradezu unantastbare Heldin beweist Awet soviel Rückgrat, wie es ein Kind in diesem Alter und in dieser Situation wohl kaum aufbringen kann. Auch das Abhängigkeitsverhältnis zu den erwachsenen Kämpfern wird nur schematisch skizziert. Zu harmlos. Martin Schwickert

„Feuerherz“, D/I/Ö 2007,

92 Min., R: Luigi Falorni, D: Letekidan Micael, Slomie Micael

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben