Zeitung Heute : DRAMA

Revanche

Julian Hanich
256560_0_c8d705e6.jpg

Ein Handlanger in einem Wiener Puff, eine ukrainische Prostituierte, ein gutbürgerlicher Polizist, seine gelangweilte Ehefrau und ein knöcherner alter Bauer – dieses ungewöhnliche Quintett bewegt sich in Götz Spielmanns „Revanche“ langsam, aber mit beharrlicher Anziehungskraft aufeinander zu. Bis es zum Unglück kommt und später dann zur Rache. „Revanche“ ist einer dieser raren Filme, bei denen man als Kritiker die Waffen streckt: Es gibt hier nichts, aber auch gar nichts auszusetzen. Der Film hat eine komplexe Erzählung von existenzieller Tiefe. Die Kamera arbeitet hoch konzentriert. Alle Rollen sind großartig besetzt. Die Dialoge kommen treffsicher und messerscharf. Und die Beschreibung der Milieus besticht mit geradezu soziologischer Genauigkeit. Ein Kandidat für jede Jahresbestenliste. Herausragend. Julian Hanich

„Revanche“, Österrreich 2008, 121 Min., R: Götz Spielmann,

D: Johannes Krisch, Ursula Strauss, Irinia Potapenko

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben