Zeitung Heute : DRAMA

Ein Teil von mir

Stefanie Graeser

Jonas ist bei allen beliebt, sogar mit seiner alleinerziehenden Mutter versteht sich der 17-Jährige gut. Plötzlich steht Vicky, ein fast vergessener Partyflirt, mit der gemeinsamen Tochter Klara vor der Tür. Die junge Mutter heftet sich hartnäckig an seine Fersen, um Vater und Tochter zusammenzubringen. Jonas erliegt schließlich dem Charme des vier Monate alten Säuglings. Romantiker dürften diese Mär von der glücklichen Jungfamilie mögen, da es Teenie-Schwangerschaften nicht zum Unterschichtenproblem deklariert, sondern in gutbürgerliche Familien verlagert. Genau diesen Pragmatismus können Realisten kritisieren: Die Beteiligten finden sich schnell mit der Situation ab. Dem natürlichen Spiel der Darsteller sei Dank, dass Röhls Film nicht in einem rosaroten Babypups verpufft. Neue Sicht auf ein bekanntes Thema. Stefanie Graeser

„Ein Teil von mir“, D 2008,

88 Min., R: Christoph Röhl, D: Ludwig Trepte, Julia Richter

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben