Zeitung Heute : DRAMA

Troubled Water

Martin Schwarz

Acht Jahre ist es her, das Thomas den Tod eines kleinen Jungen verursacht haben soll. Nun ist er raus aus dem Knast und heuert bei einer evangelischen Kirchengemeinde als Organist an. Er versteht sich gut mit der attraktiven Pastorin Anna und freundet sich auch mit deren Sohn an. Doch eines Tages entdeckt Agnes, die Mutter des toten Jungen, Thomas in der Kirche. Nun setzt sie alles daran, endlich die Wahrheit zu erfahren und vor allem Annas Sohn vor diesem Monster zu schützen. In dem Drama von Erik Poppe geht es um Schuld, Rache und Vergebung. Obwohl die Schauspieler brillieren und Poppe durch eine raffinierte Erzählweise mit Rückblenden auftrumpft, wirkt das Ganze doch sehr evangelisch und ist mit 121 Minuten deutlich zu lang geraten. Zu viel des Guten.

Martin Schwarz

„Troubled Water“, N 2008, 121 Min., R: Erik Poppe, D: Pal Sverre Valheim Hagen, Ellen Dorrit Petersen, Trine Dyrholm

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben