Zeitung Heute : DRAMA

Der Vater meiner Kinder

Der Drehbuchautor Arthur Malkavian kommt zu spät. Zwar hat er für sein Skript den charismatischen Produzenten Grégoire Canvel (Louis-Do de Lancquesaing) gewonnen, doch bald darauf nimmt der sich, aus Angst vor dem Bankrott, das Leben. Regisseurin Mia Hansen-Love, die mit „Der Vater meiner Kinder“ ihren zweiten Film vorstellt, hatte ein ähnliches Erlebnis: Sie ist 2004 dem Produzenten Humbert Balsan begegnet und von ihm ermutigt worden. 2005 nahm sich Balsan das Leben. „Der Vater meiner Kinder“ ist trotzdem kein Schlüsselfilm über das Filmbusiness geworden, sondern eine ungemein anrührende Studie über Verlust und Trauer. Wie Canvels Ehefrau Sylvia und seine drei Töchter Wege des Weiterlebens finden, verschiebt die Gewichte ganz zart und entschieden. Berührend. Christina Tilmann

„Der Vater meiner Kinder“,

F/D 2009, 110 Min., R: Mia Hansen-Love, D: Louis-Do und Alice de Lancquesaing, Chiara Casselli

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar