Zeitung Heute : DRAMA

Engel des Bösen – Die Geschichte eines Staatsfeindes

Julian Hanich

Der Italiener Renato Vallanzasca war in den siebziger und frühen achtziger Jahren ein wilder Mann: Einbrüche, Entführungen, Morde, Frauen, Drogen und schnelle Autos. Stoff für rasanten Kintopp also. Das dachte sich auch der Schauspieler und Regisseur Michele Placido („Allein gegen die Mafia“), der das Leben des Banditen mitsamt seinen Exzessen jetzt für ein, nun ja, Biopic genutzt hat. Nach Andreas Baader, Jacques Mesrine und dem Topterroristen Carlos wird somit ein weiterer Schwerverbrecher der siebziger Jahre filmisch geadelt. Das Ergebnis ist zwiespältig bis enervierend. Die Darsteller agieren oft haarscharf am Schmierentheater vorbei. Der Regisseur hat wenig Sinn für Tempo und Spannung. Was bleibt, ist eine hastige Nummernrevue, die durchs Leben dieses Verbrechers hetzt. Ärgerlich. Julian Hanich

I/F/RO 2010, 128 min.,

R: Michele Placido, D: Kim Rossi Stuart, Valeria Solarino, Moritz Bleibtreu

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben