Zeitung Heute : DRAMA

Morgentau

In den Siebzigern hatte Anberber Äthiopien verlassen, um zu studieren. Nun kehrt er zurück in sein Heimatdorf: Doch nicht nur seine Gesundheit ist angeschlagen, auch die Seele reagiert verstört auf Entfremdung und die angespannten Verhältnisse im Land. Er flüchtet sich in Traumbilder der verflossenen Kindheit, doch auch schmerzhafte Erinnerungen kommen zurück. Regisseur Haile Gerima versucht, die Traumata des Exils mit der bewegten Geschichte Äthiopiens zu verschmelzen. Leider verliert „Morgentau“ im Laufe seiner fast zweieinhalb Stunden viel von dem anfänglich bildgewaltigen Drive. Zusätzlich irritiert, wenn der in Äthiopien gedrehte, doch in USA, Frankreich und Deutschland produzierte Film als genuin äthiopischer Film gehandelt wird. Schließlich lebt der Regisseur seit über 40 Jahren in den USA. Bildgewaltiges Exildrama.

Silvia Hallensleben

Äthiopien/F/D 2008,

140 Min., R: Haile Gerima,

D: Aaron Arefe, Abiye Tedla

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben