Zeitung Heute : DRAMA

Vergiss dein Ende

Günther will sich umbringen, weil Bernhard am Krebs gestorben ist. Die beiden alten Männer waren ein Paar. Hannelore kommt dazwischen – und will sich selbst das Leben nehmen. Sie erträgt den Tod ihres Mannes nicht, den sie seit vier Jahren miterleben muss. Er hat Alzheimer, sie pflegt ihn. Er erkennt sie nicht mehr, spuckt sie an. Sie flieht. Ihren Selbstmord verhindert der lebensmüde Günther. Muss ein Film über die Überforderung seine Zuschauer überfordern? Es sind die Schauspieler, die diese Zumutung empfehlenswert machen. Renate Krößner spielt die Frau des Demenzkranken, Dieter Mann ist ein grantlig-unnahbarer Witwer – und schließlich ist da Hermann Beyer. Er spielt den Alzheimerkranken so eindringlich und glaubhaft, dass einem der Atem stockt. Bei aller Fremdheit und Verlorenheit bleibt ein Rest an Würde und Zugehörigkeit. Sehr gut. David Ensikat

D 2011, 93 Min., R: Andreas Kannegießer, D: Dieter Mann, Renate Krößner, Hermann Beyer

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben