Zeitung Heute : DRAMA

Das kleine Zimmer

Marco Frenzel

Seit der Totgeburt ihres Kindes klafft im Leben von Rose eine Lücke. Ihr Partner ist hilflos, sie will keine Veränderung im Kinderzimmer. Als Krankenpflegerin trifft sie Edmond, der seit dem Tod seiner Frau vor 40 Jahren niemanden mehr zu lieben scheint. Als Edmonds Sohn seinen Vater ins Altersheim bringen will, nimmt Rose ihn mit zu sich. Er bezieht einfach das Kinderzimmer – so schließt sich eine Lücke. Behutsam lernen beide voneinander, wieder am Leben teilzuhaben. Das Debüt der Schweizerinnen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond nähert sich dem Thema Verlust und Trauer behutsam und nutzt kleine Gesten, um große Gefühle auszudrücken. Kammerspielartig inszeniert und von klarer Schönheit. Das präzise Spiel der Hauptdarsteller trägt den Film und bewegt ganz ohne falsches Pathos. Marco Frenzel

CH/L 2010, 87 Min., R: Stéphanie Chuat und Véronique Reymond, D: Michel Bouquet, Florence Loiret-Caille

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar