Zeitung Heute : DRAMA

Tomboy.

Lea Henkel

Die zehnjährige Laure (Zoé Héran) ist umgezogen und muss sich mit den Kindern der neuen Nachbarschaft bekanntmachen. Da Laure wie ein Junge aussieht und sich auch so fühlt, stellt sie sich Lisa als Michael vor. Die Kinder nehmen „ihn“ sofort in ihre Reihen auf, und die hübsche Lisa findet sogar Gefallen an dem „Jungen“. So beginnt ein Bilderbuchsommer mit Wasserschlachten und Sonnenuntergang am Bolzplatz. Das Ende ist absehbar, aber den Weg dorthin schildert Regisseurin Céline Sciamma eindrucksvoll. Die Freude an der Freiheit ist so greifbar wie die Angst vor ihrem Ende: Laures Gefühle schwanken zwischen Glück und dem Bewusstsein des falschen Spiels. „Tomboy“ liefert den Beweis, dass eine Tragikomödie, die sich mit Genderthemen befasst, nicht sozialkritisch sein muss, sondern auch leichtfüßig und lustig sein kann. Einfühlsam.Lea Henkel

F 2011, 85 Min., R: Céline

Sciamma, D: Zoé Héran, Jeanne Disson, Sophie Cattani

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!