Zeitung Heute : DRAMA

Die Farbe des Ozeans.

Vor ein paar Jahren sorgten Fotos für Aufsehen, die halb verdurstete afrikanische Bootsflüchtlinge neben sonnenbadenden europäischen Touristen am Strand einer Kanarischen Insel zeigten. Das Nebeneinander eingecremter Wohlstandsmenschen und ausgemergelter Migranten wirkte obszön. Aus solchen Nachrichtenbildern macht „Die Farbe des Ozeans“ einen Thriller. Der Film beginnt mit einem Schockmoment, als ein Flüchtlingsboot mit 18 Toten und zehn Überlebenden auf einer Urlaubsinsel landet. Die deutsche Touristin Nathalie versucht dem Senegalesen Zola und seinem 7-jährigen Sohn zu helfen – mit Wasser, Worten, einer Telefonnummer, schließlich mit Geld. Doch dadurch löst sie ungewollt ein Verhängnis aus. Nathalies Freund geht auf Distanz, ein zynischer, mitleidloser Polizist wechselt die Seite. Stark gespieltes, beklemmendes Drama. Christian Schröder

D/E 2011, 92 Min., R: Maggie Peren, D: Sabine Timoteo, Hubert Koundé, Alex Gonzales, Friedrich Mücke

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben