Zeitung Heute : DRAMA

Ende der Schonzeit.

Martin Schwarz

1942 entdeckt der Bauer Fritz den jüdischen Flüchtling Albert nahe der Schweizer Grenze. Da die Flucht ins Nachbarland zu gefährlich ist, versteckt Fritz Albert auf dem Hof, zumal er und seine Frau eine helfende Hand gebrauchen können. Die drei kommen gut miteinander klar. Doch da ist ein Problem: Fritz kann keine Kinder zeugen, die Leute im Dorf reden schon. Wie wäre es, wenn Albert an seiner statt den Stammhalter mit Emma zeugen würde? Regisseurin Franziska Schlotterer verhandelt schnörkellos fundamentale Themen wie Menschlichkeit, Vertrauen und Liebe. Ein derart zugespitztes Drama braucht gute Darsteller. Theaterstar Brigitte Hobmeier kann als ihre Sexualität entdeckende Bäuerin ebenso überzeugen wie Hans-Jochen Wagner als emotional überforderter Bauer und Christian Friedel als sensibler Flüchtling. Dicht. Martin Schwarz

D 2012, 104 Min., R: Franziska Schlotterer, D: Brigitte Hobmeier, Hans-Jochen Wagner, Christian Friedel

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben