Zeitung Heute : DRAMA

Paradies Hoffnung.

Martin Schwarz

Melanie (Melanie Lenz) ist 13 und hübsch, aber zu dick. Deshalb verbringt sie ihre Ferien mit anderen übergewichtigen Jugendlichen in einem Diätcamp in der österreichischen Provinz. Sie freundet sich mit ihren Leidensgenossen an, gemeinsam wagt man schon mal nächtliche Ausflüge in die Küche. Doch dann verliebt sich Melanie in den deutlich älteren Arzt und Campleiter (Joseph Lorenz). Bei jeder Gelegenheit lässt sie sich von ihm untersuchen, und der graumelierte Stenz genießt die Aufmerksamkeit seiner Patientin durchaus. Regisseur Ulrich Seidl schließt seine Trilogie um drei Frauen ab. „Paradies: Hoffnung“ ist der sanfteste dieser Filme, wenn auch mit streng komponierten Bildern. Die jungen Schauspieler entwickeln eine erstaunliche Unbekümmertheit vor der Kamera und lassen tief in ihre Psyche blicken. Was lernen wie aus der „Paradies“-Trilogie? Das Streben nach Glück ist Stress. Einfühlsam. Martin Schwarz

A/D/F 2012, 92 Min., R: Ulrich Seidl, D: Melanie Lenz

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!