Zeitung Heute : Drei Generationen Flick

-

, 1883 geboren, legte den Grundstein für das Familienvermögen. Angeklagt unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Nazizeit wurde er 1947 in Nürnberg zu sieben Jahren verurteilt, nach zwei Jahren begnadigt . Bei

seinem Tod 1972 war sein Konzern der drittgrößte Europas.

Friedrich Karl Flick , Jahrgang 1927, ist der jüngste Sohn des Konzerngründers. Nach einem Zerwürfnis des Vaters mit dem zweiten Sohn ErnstOtto stieg Friedrich-Karl zum Nachfolger auf. Das Bemühen, Steuerbefreiung für die Milliardenerlöse aus Aktienverkäufen zu erlangen, mündete ’81 in den

Parteispende nskandal .

Gert-Rudolf Flick , geboren 1943, Sohn Ernst- Otto Flicks. Gert-Rudolf, alias Muck, wurde 1966 mit 12,12 Prozent Miteigentümer der Friedrich Flick KG. Machte sich als Playboy einen Namen, dann als Mäzen. Verzichtete auf die Stiftung eines Lehrstuhls in Oxford , als Befürchtungen laut wurden, der Name Flick schade Oxford.

FriedrichChristian Flick , geboren 1944, alias Mick, Bruder von Gert-Rudolf. Erhielt 1966 ebenfalls 12,12 Prozent der Flick KG. Machte als Playboy Schlagzeilen, dann als Kunstsammler . Seine Flick-Collection kommt jetzt nach Berlin. Eine Beteiligung am Stiftungsfonds für Zwangsarbeiter lehnt er anders als sein Bruder ab.

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben