Zeitung Heute : Dresdner Bank läßt Fusion mit Deutscher Bank platzen

Weiter bei "Handelsblatt Interaktiv"

Die geplante Fusion von Deutscher und Dresdner Bank zur größten Bank der Welt ist gescheitert. Die Dresdner Bank beschloss am Mittwoch, das Fusionsvorhaben abzubrechen. Sie begründete ihre Entscheidung mit der Forderung der Deutschen Bank, die Investmentbank Dresdner Kleinwort Benson ganz oder in Teilen zu verkaufen. "Die Deutsche Bank hat durch ihr Verhalten der geplanten Fusion die Vertrauensbasis entzogen", hieß es in einer Mitteilung der Dresdner Bank. Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Rolf Breuer, bedauerte die Entscheidung. Die Aktien beider Unternehmen wurden zeitweilig vom Handel ausgesetzt, zogen danach aber deutlich an. Weiter bei "Handelsblatt Interaktiv"

Hintergründe und Expertisen zu aktuellen Diskussionen: Tagesspiegel Causa, das Debattenmagazin des Tagesspiegels.

Hier geht es zu Tagesspiegel Causa!

0 Kommentare

Neuester Kommentar